#allefüreine

Am 8. August 2018 wurden in Genf fünf Frauen von einer Gruppe junger Männer spitalreif geprügelt – ein Opfer lag für eine Woche noch im Koma. mehr

Dieser Gewaltakt hat am darauffolgenden Sonntag mehrere hundert Menschen in Genf, Basel, Bern und Zürich mobilisiert um auf der Strasse gegen Gewalt gegen Frauen* zu demonstrieren. Laut Expert*innen nimmt die Gewalt gegen Frauen* weltweit wieder zu.

Ein Angriff gegen eine ist ein Angriff gegen uns alle: #allefüreine

Ein paar Wochen später hört man von der ersten Empörung nur noch wenig. Anstatt über das Problem der Gewalt gegen Frauen – nicht nur auf offener Strasse, sondern v.a. im häuslichen und strukturellen Bereich – werden nun Stellvertreterdebatten geführt. Dabei wäre es DIE Gelegenheit, sich mit der Konvention zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention) auseinanderzusetzen, die in der Schweiz seit April diesen Jahres in Kraft ist, so wie dies die WOZ in ihrem Artikel vom 23. August tut. Ansonsten ist in den Sozialen und Printmedien leider nur sehr wenig über die Istanbul-Konvention zu lesen.