Interessensvertretung
und Kompetenzzentrum
für Frauen*rechte
in der Schweiz


Newsletter Januar 2019
Liebe Leser*innen

Um den Newsletter auf die Bedürfnisse der Leser*innen abzustimmen, möchten wir Sie einladen, ein paar Fragen zu beantworten und uns nur zwei Minuten Ihrer Zeit zu schenken. Damit können wir unseren Newsletter verbessern oder vielleicht sogar so gut bleiben wie wir sind ;-)

Sie finden die Fragen hier. Herzlichen Dank!



Afin d'adapter la newsletter aux besoins de nos lectrices/lecteurs, nous vous invitons à répondre à quelques questions et à nous accorder deux minutes de votre temps. Avec lui, nous pouvons améliorer notre bulletin d'information ou peut-être même rester aussi bon que nous le sommes ;-)

Vous trouverez les questions ici. Merci infiniment !



THEMEN UND KAMPAGNEN

              THÈMES ET CAMPAGNES

Medienmitteilung zum CEDAW-Zwischenbericht

Der Bundesrat hat am 14. Dez. den Zwischenbericht der Schweiz über die Umsetzung der Empfehlungen des CEDAW-Ausschusses verabschiedet, der ab sofort auf der Webseite des EBG aufgeschaltet ist (unter «Dokumente»).
Die NGO-Koordination post Beijing Schweiz hat eine Medienmitteilung zum Zwischenbericht veröffentlicht, welche Sie hier nachlesen können.

Publication: Gender Innovation and Migration in Switzerland

This open access book analyses migration and its relation to socio-political transformation in Switzerland. It addresses how migration has made new forms of life possible and shows how this process generated gender innovation in different fields: the changing division of work, the establishment of a nursery infrastructure, access to higher education for women, and the struggle for female suffrage. Seeing society through the lens of migration alters the perspective from which our past and thus our present is told - and our future imagined. more

Deshalb wird der Genderstern* nicht amtlich

Infosperber: Der Rechtschreiberat verzichtet auf ein Machtwort zur geschlechtergerechten Sprache. Die hitzige Debatte geht weiter. mehr

Das Verbot der Homophobie kommt ins Strafgesetzbuch

humanrights.ch: Die Bundesversammlung hat einer Erweiterung der Antirassismus-Strafnorm zugestimmt. Neu ist auch Homophobie gesetzlich verboten. Die Integration von intersexuellen und Transgender-Menschen in die Strafnorm wurde hingegen im letzten Moment abgelehnt. mehr

Publikation: Factsheet zu Mehrfachdiskriminierung

Der Bereich Geschlechterpolitik des SKMR (Schweizerisches Kompetenzzentrum für Menschenrechte) hat Ende 2018 ein Factsheet zu Mehrfachdiskriminierung herausgegeben. Geschlecht, Alter oder Hautfarbe sind nur drei von vielen Persönlichkeitsmerkmalen, die zu einer verbotenen Diskriminierung führen können. Wird eine Person aufgrund von mehreren solchen Persönlichkeitsmerkmalen ungleich behandelt, spricht man von Mehrfachdiskriminierung. Das Factsheet bietet einen Überblick über die Thematik und weist auf die rechtlichen Möglichkeiten und Lücken hin. mehr

Bei Frauenmangel schlägt Software Alarm

Frauensicht: Ein Pop-up-Fenster warnt Journalisten der «Financial Times», wenn sie in einem Artikel zu viele Männer zitieren. mehr

Gleichstellungspreis der Stadt Zürich 2019

In der Stadt Zürich leben rund 430 000 Menschen. Alle sollen die gleichen Rechte, Chancen und Handlungsmöglichkeiten haben, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität. Der Stadtrat prämiert deshalb innovatives und nachhaltiges Engagement für die Gleichstellung mit einem Preis in der Höhe von 20'000 Franken.
Informationen zu den Teilnahmebedingungen und das Bewerbungsformular finden Sie auf unserer Website. Eingabefrist ist der 1. März 2019. mehr

Schon 36'000 Unterschriften gegen die «weibliche Scham»

Infosperber: Sprache schaffe Wirklichkeit: Statt «Schamlippen» soll der Duden für den lustvollen Körperteil den Begriff «Vulvalippen» aufnehmen. mehr

Teilzeiterwerbstätigkeit in der Schweiz 2017 - 59% der Frauen und 18% der Männer arbeiten Teilzeit

Bund: Im 2. Quartal 2017 arbeiteten 36,7% der Erwerbstätigen Teilzeit, was gegenüber zwanzig Jahren zuvor einer Zunahme von +8,4 Prozentpunkten entspricht. Bei Müttern mit kleinen Kindern und bei Erwerbstätigen im Dienstleistungssektor ist die Teilzeiterwerbstätigkeit stark verbreitet. In Europa liegt die Schweiz beim Teilzeitanteil an zweiter Stelle hinter den Niederlanden. Die neue Publikation «Teilzeiterwerbstätigkeit in der Schweiz 2017», die sich auf die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) stützt, zeigt die vielseitigen Facetten der Teilzeiterwerbstätigkeit. mehr

Film ON THE BASIS OF SEX  

Regisseurin Mimi Leder zeigt in ON THE BASIS OF SEX den aussergewöhnlichen Aufstieg der stillen, aber unnachgiebigen Kämpferin Ruth Bader Ginsburg, gespielt von der Oscar nominierten Felicity Jones. Ihre Laufbahn begann als eine von nur neun Studentinnen an der Harvard Law School und als eine der ersten Jura-Professorinnen der USA. In den 70er Jahren erkämpfte Ruth Bader Ginsburg gegen alle Widerstände bahnbrechende Gerichtsurteile zur Gleichstellung der Geschlechter, die sie zu einer Heldin der Frauenrechtsbewegung und zu einer weltbekannten Ikone machten.
Bei uns startet der Film ab 24. Februar 2019 in den Kinos! Trailer.

Publication: Policing the Maternal Mind: Maternal Health, Psychological Government, and Swiss Pregnancy Politics

The psychological experience of pregnancy is an issue of increasing concern to policymakers in Europe and North America. However, there are very few accounts of how the emphasis on the “psychological government of pregnancy” informs gender politics. My research approaches the politics of pregnancy as the convergence of several fields: the regulation of the pregnant body, the medicalization of pregnancy, the publicization of the fetus, and the definitions of “good mothering.” Based on fieldwork in a perinatal unit in Switzerland, this article aims to uncover how these psychologically informed discourses contribute to the reproduction of gender stereotypes and naturalize sex differences. more

wirfrauen2019

Auf wirfrauen2019.ch findest du viele Geschichten von Frauen*, zu dem, was sie im Arbeitsalltag für Seich erleben. 

Sexistische Werbung im öffentlichen Raum: der Waadtländer Regierungsrat schreitet zur Tat

humanrights.ch: Der Kanton Waadt soll nun endlich über ein Gesetz zu sexistischer Werbung verfügen. Der Waadtländer Regierungsrat hat sein entsprechendes Projekt im Mai 2018 vorgestellt - sechs Jahre nach Einreichung der Motion Bavaud im Grossen Rat. mehr

Zwei wichtige Webseiten im Wahljahr 2019

Die Vertretung und das Engagement von Frauen* in der Politik sind für die Verwirklichung der Frauen*rechte und der Gleichstellung von zentraler Bedeutung. Die Webseiten Politfrauen und Helvetia ruft ermutigen Frauen*, sich politisch zu engagieren.

Der Bundesrat verabschiedet den Aussenpolitischen Bericht 2018

Bund: An seiner Sitzung vom 30. Januar 2019 hat der Bundesrat den Aussenpolitischen Bericht 2018 verabschiedet. Der Bericht gibt einen Überblick über die wichtigsten aussenpolitischen Aktivitäten der Schweiz im Jahr 2018. Im Fokus stehen die Umsetzung der Aussenpolitischen Strategie 2016–2019 sowie ein Schwerpunkt zu den guten Diensten der Schweiz. Der Bericht über die Menschenrechtsaussenpolitik 2015–2018 der Schweiz liegt dem Aussenpolitischen Bericht im Anhang bei. mehr

Manifest für den feministischen Streik/ Frauen*streik am 14. Juni 2019

An vielen Orten in der ganzen Welt leben feministische Bewegungen wieder auf: #metoo hat dazu beigetragen, dass Frauen* reden, und dank der sozialen Netzwerke gab es ein weltweites Echo, wie sich unter anderem am überwältigenden Frauen*streik vom 8.März 2018 in Spanien gezeigt hat.
Auch in der Schweiz dauern Sexismus, Ungleichheit und Gewalt gegenüber Frauen* an, trotz politisch korrekter Redeweisen über die Gleichstellung und obwohl die Gleichstellung in der Verfassung seit 1981 festgeschrieben ist.
Im Land des sogenannten Arbeitsfriedens haben die Frauen* schon einmal gestreikt und eine halbe Million Menschen mobilisiert, am14. Juni 1991, also 10 Jahre nach Inkrafttreten des Verfassungsarti- kels zur Gleichstellung. An diesem Tag verschränkten die Frauen* die Arme: Der Frauenstreik fand nicht nur an den Arbeitsplätzen statt, sondern auch in den Haushalten, wo Frauen* die Arbeit nieder- legten, ihre Besen aus dem Fenster hängten, weder kochten noch die Kinder versorgten.
Der Frauen*streik von 1991 hat alle überrascht. Ein heftiger Wind für die Gleichstellung zog durchs Land: seither gab es einige konkrete Resultate wie das Gleichstellungsgesetz, den Mutterschaftsur- laub, Splitting und Erziehungsgutschriften in der AHV, die sogenannte Fristenlösung beim Schwan- gerschaftsabbruch und Massnahmen gegen häusliche Gewalt.
Heute ist ein neuer Schwung nötig. Am 22. September 2018 demonstrierten 20‘000 Frauen* und solidarische Männer in Bern für Gleichstellung und gegen Diskriminierung – der Beginn einer Mobili- sierung, die wir bis zum feministischen Streik, bis zum Frauen*streik am 14. Juni 2019 fortführen wollen. mehr




VERANSTALTUNGEN

              MANIFESTATIONS

20. Februar, 9-17h, Hirschengraben 86 Zürich: Fachtagung Gemeinsame Praxis gegen Zwangsheirat

Zürcher Tagung für Fachpersonen, Institutionen und weitere Interessierte. Anlässlich der Fachtagung wollen wir uns einerseits mit den Umständen und Ursachen des Phänomens Zwangsheirat beschäftigen. Andererseits sollen juristische und behördliche Spielräume für das Vorgehen bei akuten Fällen vorgestellt werden. Als Grundlage dient das von der Fachstelle Zwangsheirat entwickelte Gefährdungsmanagement. Doch auch Ihre Erfahrungen, Fachwissen und Berichte tragen zur Diskussion über mögliche, effektive Massnahmen gegen Zwang bei Beziehung, Lebensstil und Heirat bei. mehr

21. Februar, 18.30, Uni Bern: Conference "Diversity Management – What works?"

The conference starts with the lecture "Which Diversity Initiatives Work? Thirty Years of Evidence from U.S. Employers" by Prof. Frank Dobbin and is followed by a panel discussion in German with personalities from science, politics and the world of business. more

20./21./22. Februar, 19h, Rote Fabrik Zürich: Vagina Monologe 2019

Ein Präsident der „Grab ’em by the pussy“ schreit, Frauen*, die grundlos verprügelt werden und für Lohngleichheit kämpfen müssen. Sexismus ist nach wie vor salonfähig und wird in der gesellschaftlichen Debatte dem Aussehen und Verhalten von Frauen* angelastet. Mir mached s Muul uf! Und darum werden «Die Vagina Monologe» in Zürich auf die Bühne gebracht. Das Stück ist berührend, traurig, bestärkend und ernst. Das Stück handelt vom Frau*-Sein und führt zu einer Reflexion über Geschlechterrollen. Die Aufführungen passieren im Rahmen der weltweit stattfindenden V-Day Kampagne. Diese gibt jedes Jahr ein bestimmtes Spotlight vor, diese Jahr widmet sich der thematische Fokus Aktivist*innen und Frauen* mit Hafterfahrung. In diesem Rahmen hatten wir die Möglichkeit drei eigene Monologe zu verfassen und beleuchten so das Leben von Frauen*, welche in der Schweiz inhaftiert waren und geben so Einblick in ihre Erfahrungen. Andererseits schaffen wir durch die zwei weiteren Zusatzmonologe eine Plattform für all jene Aktivist*innen, welche gegenwärtig einen feministischen Kampf in der Schweiz führen. mehr

27. Februar – 22. Mai, mittwochs 18.15-19.45, Uni Bern: Öffentliche Ringvorlesung: Digitale Transformation und Geschlecht

Die öffentliche Ringvorlesung des IZFG setzt sich zum Ziel, die komplexen Verschränkungenvon Macht, Geschlecht und Digitalisierung sichtbar zu machen und gibt exemplarisch aus einerGeschlechterperspektive Einblick in digitale Transformationsprozesse im Bereich der Erwerbsarbeit, Selbstvermessung, Bildung, Sexualität und Koalitionsbildung. mehr

6 mars, 17:15, Université de Fribourg: Les femmes et le développement du droit international

Conférence organisée à l’occasion de la Journée internationale des femmes, avec Pascale Baeriswyl, secrétaire d’Etat et directrice politique, DFAE.

30. März 2019, 13-17h in Bern: Jahrestagung der NGO-Koordination post Beijing Schweiz zum Thema Soziale Absicherung & Gender

Die Veranstaltung hat zum Ziel, über die Aspekte der sozialen Absicherung mit Genderfokus zu informieren, auf Armutsfallen aufmerksam zu machen und für mehr Gleichstellung im Sozialversicherungssystem zu mobilisieren. 
Keynote von Heidi Stutz vom Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS, Verfasserin diverser themenrelevanter Studien; Workshops zu den Themen Care-Ökonomie, Selbstständigkeit, Teilzeitarbeit, Intersektionalität/Mehrfachdiskriminierung. Informationen und Anmeldung

12.-14. April: European Lesbian Conference in Serbia

Join for the second European and Central Asian Lesbian* Conference in Kyiv, Ukraine! The theme of the conference will be “Building a Momentous Lesbian Movement: LET’S BRING LESBIAN GENIUS TO THE WORLD!”. The team of organisers is international – from Austria, Belgium, Kazakhstan, Macedonia,Germany, Albania, and France to Sweden, Tajikistan, Romania, Moldova, Italy and Serbia. more




Bildung

              Formation

Führungsseminar für Frauen – Erfolgreich und wirksam durch selbstbewusste Führung

Juni bis November 2019. Dieses praxisnahe Seminar der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW ermöglicht Frauen in einem effektiven und offenen Lernklima, mit Rollenmustern zu experimentieren, was in gemischtgeschlechtlichen Gruppen nicht möglich ist. Es richtet sich an Frauen in Leitungsfunktionen und Frauen, die Führungsqualitäten für spätere Positionen entwickeln und Geschlechterrollen im Führungsverhalten reflektieren wollen.
Weitere Informationen / Anmeldung




Lesenswertes

              Lecture intéressante

Soixante ans plus tard, les mots d’Iris von Roten résonnent encore

Le temps: OPINION. En 1958, Iris von Roten publiait «Frauen im Laufgitter». Une critique sociale du patriarcat qui garde sa pertinence, écrit Odile Ammann, chercheuse à l’Université de Zurich. plus

Diese 10 Feministinnen musst du kennen

ze.tt: Wir haben feministische Heldinnen aus verschiedenen Ländern aufgelistet, die mit ihrem Kampf für Gleichberechtigung die Welt verändert haben – und es heute noch tun. mehr




Offene Stellen

              Offres d'emplois

Praktikum im Diversity & Inclusion Bereich am Paul Scherrer Institut, 80-100%

Im Rahmen des Aktionsplans Chancengleichheit 2017-2020 und zur Umsetzung des strategischen Ziels, den Anteil Frauen in Führungspositionen am PSI zu erhöhen, wurden verschiedene Projekte lanciert und Massnahmen ergriffen. Ausserdem sind wir dabei, ein Kennzahlenmanagement nach Diversity-Kategorien zur Personalgewinnung aufzubauen, um deren Wirksamkeit zu evaluieren. Eine Ihrer Aufgaben wird sein, die Kennzahlenerhebung weiter aufzubauen und die erhobenen Daten zu analysieren. Darüber hinaus unterstützen Sie die Diversity-Beauftragte in verschiedenen Projekten und Tätigkeiten, wie zum Beispiel dem Mentoring-Programm für Frauen mit Führungsambitionen, sowohl inhaltlich wie administrativ. Das Praktikum bietet Ihnen die Möglichkeit, praktische Erfahrungen im Bereich Diversity & Inclusion zu sammeln und Ihr Netzwerk zu erweitern. Falls gewünscht, besteht die Möglichkeit, ein Projekt im Rahmen einer Seminararbeit oder allenfalls eines wissenschaftlichen Artikels o.ä. zu reflektieren. mehr

Leiter*in Sekretariat der Eidgenössische Kommission für Frauenfragen EKF, 80%

Per Anfang August 2019 wird die Stelle der Leiter*in Sekretariat der Eidgenössische Kommission für Frauenfragen EKF frei. Die Bewerbungsfrist läuft bis am 25. Februar 2019. mehr




Passend zu diesem Monat

              Convient pour ce mois-ci


Bild: Tagesanzeiger


Danke für Ihre Spende!

Dank Ihrer Unterstützung ist es uns möglich, einen Schritt mehr in die Richtung der Gleichstellung zu machen. Hier sind unsere Koordinaten: IBAN: CH66 8148 8000 0041 4930 2, Raiffeisen Bank Bern, für die NGO-Koordination post Beijing Schweiz, Regula Kolar, Rosinlistr. 6, 8345 Adetswil.

Merci de votre don !

Grâce à votre soutien, il nous est possible de faire un pas de plus en direction de líégalité. Voici nos coordonnées : IBAN : CH66 8148 8000 0041 4930 2, Banque Raiffeisen de Berne au profit de NGO-Koordination post Beijing Schweiz Regula Kolar, Rosinlistr. 6, 8345 Adetswil.
Impressum / Mitgliedorganisationen / Abmelden