Interessensvertretung
und Kompetenzzentrum
für Frauen*rechte
in der Schweiz


Newsletter Juni 2019
Liebe Leser*innen

Wie streikst du am 14. Juni?


Infos und Anregungen gibt's hier.


Comment faire la grève le 14 juin ?

Vous trouverez ici des informations et des suggestions.


THEMEN UND KAMPAGNEN

              THÈMES ET CAMPAGNES

Fortschritte und Baustellen der Geschlechtergleichstellung

Bund: Junge Frauen verfügen heute über einen gleich guten oder höheren Bildungsstand als junge Männer. Im Vergleich zu Anfang der 1990er-Jahre sind Frauen deutlich häufiger erwerbstätig und die Teilzeitarbeit hat bei beiden Geschlechtern zugenommen. In den Familien zeichnet sich eine gleichmässigere Erwerbsbeteiligung ab. Das sind einige der Ergebnisse, die das Bundesamt für Statistik in seiner 5. Ausgabe der Taschenstatistik über die Gleichstellung von Frau und Mann veröffentlicht hat. mehr

Frauen*KirchenStreik: Gleichberechtigung. Punkt. Amen.

SKF: Am 14. Juni 2019 gehen die Frauen in der Schweiz zum nationalen Frauenstreik auf die Strasse. Wir Kirchenfrauen sind dabei! Und da die Gleichstellung auch in den Kirchen zu wünschen übrig lässt, engagieren wir uns darüber hinaus auch am Samstag und Sonntag. mehr

Zahlen sprechen Klartext –  100-248-1 – Makroskandal

Die feministische fakultät fem! hat sich, zusammen mit der Ökonomin Mascha Madörin, auf die Suche nach den grossen finanziellen Zusammenhängen gemacht. Mit Hilfe von statistischen Daten und Wirtschaftstheorie ist es gelungen, unterschiedliche Geldströme von Frauen und Männern auf der makroökonomischen Ebene freizulegen. Das Ergebnis ist schlichtweg skandalös. Noch immer werden Frauen um ihr Einkommen betrogen.
100-248-1 - drei Zahlen sprechen Klartext! CHF 100 Milliarden: Soviel Einkommen haben Frauen in der Schweiz jedes Jahr weniger als Männer. Das, obwohl Frauen und Männer gleich viele Stunden arbeiten. CHF 248 Milliarden: Auf diese Summe beläuft sich der monetäre Wert der unbezahlten Arbeit der Frauen in der Schweiz pro Jahr. Das ist mehr als alle Ausgaben, die der Bund, alle Kantone und alle Gemeinden im selben Zeitraum tätigen. 1 Milliarde Stunden: Rund so viel arbeiten Frauen jährlich unbezahlt allein für die Betreuung der Kinder - fast doppelt so viele Stunden wie alle Männer im Baugewerbe. mehr

Gerichtsentscheid aus dem Kanton Luzern, der ausdrücklich festhält, dass Gewalt in einer Beziehung öffentlich und nicht privat ist und die Istanbul-Konvention zitiert 

"Ein hinreichender Tatverdacht für eine Gewaltanwendung genügt als Voraussetzung für eine Pflichtberatung (E. 3.5.2). Häusliche Gewalt ist kein Privatproblem (E. 3.5.3). Die Gewaltberatung dient der Rückfallprävention und dem Opferschutz und ist ein wichtiger Bestandteil bei der Bekämpfung häuslicher Gewalt. Es besteht ein öffentliches Interesse an der Pflichtberatung (E. 3.5.4). Gesetzesartikel: Art. 3 Abs. a Istanbul-Konvention; Art. 10 Abs. 2 BV; § 13e Abs. 1 EGZGB". mehr

FrauenSicht frei zugänglich

Ab jetzt ist FrauenSicht mit ausgewählten und nützlichen Informationen aus vielen Ländern zum Thema Gleichstellung von Frau und Mann für alle frei zugänglich. Wir hoffen auf Spendeneinnahmen. Die Kontoangaben finden Sie auf www.frauensicht.ch im grauen Kasten. 

Sexualisierte Gewalt an Frauen* ist in der Schweiz weit verbreitet

Mindestens jede zweite Frau* in der Schweiz erlebt sexualisierte Gewalt laut einer Studie von Amnesty International Schweiz. Das Netzwerk Istanbul Konvention fordert verstärkte Massnahmen für Prävention, Schutz und Unterstützung. mehr

Entlastung für erwerbstätige Personen, die kranke Angehörige betreuen

Bund: Der Bundesrat will die Situation von pflegenden Angehörigen verbessern. An seiner Sitzung vom 22. Mai 2019 hat er die Botschaft zum Bundesgesetz über die Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege ans Parlament überwiesen. Das neue Gesetz regelt die Lohnfortzahlung bei kurzen Abwesenheiten und schafft einen bezahlten Betreuungsurlaub für Eltern von schwer kranken oder verunfallten Kindern. Zudem werden die Betreuungsgutschriften in der AHV erweitert und die Hilflosenentschädigung angepasst. mehr

Ganzheitliche Sexualaufklärung in der Schule: neue Onlineplattform lanciert

SGS: Schüler_innen haben ein Recht darauf, sexuell aufgeklärt zu werden. Sexualaufklärung ist in den Lehrplänen verankert. Doch wie funktioniert das genau und welches sind die Standards? Um diese Fragen zu beantworten und die ganzheitliche Sexualaufklärung in der Schule zu unterstützen, lanciert SEXUELLE GESUNDHEIT Schweiz die Onlineplattform www.sexualaufklaerung-schule.ch

Gleichstellung: Staatenbericht weist jüngste Erfolge und bestehende Probleme aus

Bund: Mit Blick auf den 25. Jahrestag der Deklaration von Peking nächstes Jahr zieht die Schweiz zuhanden der UNO Bilanz über die Fortschritte und Lücken in der Gleichstellung von Frau und Mann. Erfolgen wie der Pflicht zur Lohnanalyse für Unternehmen ab 100 Mitarbeitenden und der gezielteren Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen stehen Defizite in der Lohngleichheit und damit verbundene tiefere Frauenrenten sowie Herausforderungen etwa bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie gegenüber. mehr




VERANSTALTUNGEN

              MANIFESTATIONS

6. Juni, 18:00, Bibliothek zur Gleichstellung, Zürich: Wenn Frau will, steht alles still!

Eine Veranstaltung der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich. In welcher historischen Tradition steht der Frauenstreik am 14. Juni 2019? Wie ist der Begriff «Streik» in diesem Zusammenhang zu verstehen? Was sind die Bedingungen für einen Erfolg? Die Historikerin Elisabeth Joris gibt im BiblioTalk einen Überblick über Vorgeschichte, Allianzen und Brüche in der Frauenstreikbewegung. Anmeldung

12. Juni, 20h, Kosmos Zürich: Journalismus trifft Wissenschaft. Ein Gespräch zum Frauen*Streik und zur Rolle der Sprache

Sprache schafft Wirklichkeit. Sie formt unser Denken und prägt unser Handeln. Nicht nur worüber wir berichten oder wozu wir forschen spielt eine Rolle, sondern auch wie wir die Themen beleuchten undder Öffentlichkeit kommunizieren. Anlässlich des zweiten schweizweiten Frauen*Streiks vom 14. Juni 2019 diskutieren wir über die Rolle und Wirkung von Sprache in der öffentlichen Wahrnehmung.
Wie wird über den Frauen*Streik und seine Forderungen berichtet? Wie können feministische Themen vermittelt werden und mit welchen Herausforderungen sehen sich Journalismus und Wissenschaft gegenwärtig konfrontiert? Wie prägt geschlechter?gerechte Sprache den öffentlichen Diskurs? Was wird mitgedacht, wenn ‘mitgemeint’ wird? Welche Verantwortung tragen Wissenschaftler*innen und Journalist*innen? Idealismus vs. Pragmatismus? mehr

14. Juni: Frauen*streik – grève féministe

Gleichberechtigung. Punkt. Schluss! Egalité. Point final! mehr

22.-23. August, Zürich: Nationale Fachtagung „Familiengründung als vulnerable Phase“ 

Familiengründung, Schwangerschaft und Geburt sind nicht nur gesundheitspolitisch, sondern vor allem auch gleichstellungspolitisch sensible Phasen. Dabei wird den Zusammenhängen von Gleichstellungs- und Gesundheitsfragen fachlich wie politisch aus unserer Sicht noch zu wenig Rechnung getragen. mehr

28. August: 3. St.Galler Diversity & Inclusion Tagung

An der 3. St.Galler Diversity & Inclusion Tagung stehen die Themen LGBTQ+ und hypermobile Karrierepfade im Fokus. Wie gehen Unternehmen mit diesen Herausforderungen um und was sagt die Forschung dazu? Ausserdem: Präsentation der aktuellsten Ergebnisse des «Advance & HSG Gender Intelligence Report 2019». mehr

27. September, 9.00 bis 17.30 Uhr, Volkshaus Zürich: Alles inklusive? Gleichstellungsarbeit zu Geschlecht, Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung

Das Ziel von Gleichstellungsarbeit von Frauen* und Männern*, von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans* und inter* Menschen ist eine Gesellschaft ohne Diskriminierung. In der Durchsetzung von gleichen Rechten und Anliegen können sich diskriminierte Gruppen gegenseitig bestärken. Es können sich aber auch Widersprüche und Interessenskonflikte ergeben. mehr




Bildung

              Formation

Diverse Weiterbildungsangebote auf gendercampus.ch




Lesenswertes

              Lecture intéressante

«… der Streik 2019 ist genauso wichtig wie er es 1991 war.» Ein neugieriges Gespräch

Anna Sommer hat ihrer Mutter Silvia Sommer, die 1991 aktiv am Frauen*streik beteiligt war, eine Reihe von Fragen gestellt. Daraus hat sich ein sehr persönliches Gespräch über Feminismus, Familie und politisches Engagement ergeben. mehr

Historikerin erklärt den Frauenstreik: «Es ist eine Kritik am Zögern der Politik»

Eine halbe Million Frauen wurde 1991 mobilisiert. 28 Jahre später, am 14. Juni, findet die Neuauflage statt – mit ähnlichen Forderungen wie damals. Historikerin Brigitte Studer erklärt, woran das liegt. mehr

«Ich habe an diesem Abend alles falsch gemacht, was man falsch machen kann»

Carolin Emcke wird Zeugin, wie ein Mann seiner Partnerin Gewalt antut. Was tun? Die deutsche Autorin stellt in ihrem neuen Buch schwierige Fragen, auch an sich selbst. Ein Gespräch über Gewalt und Konvention, Lust und Zweifel – und die Suche nach Worten. mehr




Offene Stellen

              Offres d'emplois

Praktikant*in Gleichstellung Basel-Land, 80%

Sie unterstützen uns bei der Kommunikation (insbesondere Website, Newsletter), bei Stellungnahmen und bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen. Dabei erhalten Sie Einblick in die vielseitige verwaltungs- und projektbezogene Gleichstellungsarbeit im Kanton Basel-Landschaft. mehr

Gender Program Coordinator and Office Manager, 100%

We are looking for a full-time Gender Program Coordinator and Office Manager who will be responsible for the overall management of office operations, supervise a cadre of interns and oversee the programmatic areas as directed by the Chair and Executive Committee. The incumbent will serve as a representative to NGO Committees and/or Major Groups or Other Stakeholder Groups of the NGO Community at the UN. The successful candidate will be an advocate and champion for the advancement of Goal 5 of the Sustainable Development Goals and the upcoming Beijing+25 global campaign. more

Verantwortliche*r Mittelbeschaffung FreidensFrauen Weltweit, 60%

Für die internationale Geschäftsstelle von FriedensFrauen Weltweit in Bern suchen wir per 1. August oder nach Vereinbarung eine*n Verantwortliche*n Mittelbeschaffung. mehr




Passend zu diesem Monat

              Convient pour ce mois-ci




Danke für Ihre Spende!

Dank Ihrer Unterstützung ist es uns möglich, einen Schritt mehr in die Richtung der Gleichstellung zu machen. Hier sind unsere Koordinaten: IBAN: CH66 8148 8000 0041 4930 2, Raiffeisen Bank Bern, für die NGO-Koordination post Beijing Schweiz, Regula Kolar, Rosinlistr. 6, 8345 Adetswil.

Merci de votre don !

Grâce à votre soutien, il nous est possible de faire un pas de plus en direction de líégalité. Voici nos coordonnées : IBAN : CH66 8148 8000 0041 4930 2, Banque Raiffeisen de Berne au profit de NGO-Koordination post Beijing Schweiz Regula Kolar, Rosinlistr. 6, 8345 Adetswil.
Impressum / Mitgliedorganisationen / Abmelden